Willkommen auf der Homepage der VS Lauterach Dorf

Hochzeit Nicole Hollenstein

Die Schülerinnen der 4a feiern mit ihrer Lehrerin...

Geschichtendrache "Ü" lernt fliegen

WIR HABEN GEWONNEN!

Unsere Schule hat heuer an einem ganz tollen Projekt teilgenommen. Über diesen Link können Sie sich näher informieren. Klicken Sie hier!

Halloween

Auch in „Gesunder Ernährung“ feierten wir Halloween.

Giftige Fliegenpilze als Vorspeise, Mumien als Hauptspeise und Gruselmuffins als Nachspeise…

Ob das den Haubenköchen schmeckt?

Als Tischdekoration bastelten wir Kürbisse. Ein cooles Fest!

Unsere Frage nun: Süßes oder Saures?

Projekttage Kleines Walsertal der 4a Klasse

Nachdem wir uns, die 4a Klasse der VS Lauterach-Dorf am Mittwoch, dem 9. Oktober 2013 um 8.00 Uhr vor dem Schuleingang trafen, fuhren wir gemeinsam mit dem Bus ins Große Walsertal. Unser Reiseziel war die Pension „Kellerspitze“ in Raggal.

Gleich nach unserer Ankunft bezogen alle Kinder ihre Zimmer.

Anschließend trafen wir uns in Wanderkleidung mit unseren zwei Betreuerinnen Natalie und Christine vor dem Haus zu einem Kennenlernspiel.

Diese beiden entführten uns die kommenden 3 Tage in das Leben der Walser.

Ein Bus brachte uns nach Marul, wo wir den Waldlehrpfad entlang wanderten.

Obwohl es sehr nebelig war, gab es dabei viel Interessantes zu entdecken.

Besonders abenteuerlich war der Schwebebalken, den wir überwinden mussten, um an die andere Seite der Schlucht zu gelangen. Wem es nicht gelang, das Gleichgewicht zu halten, landete in einem Auffangnetz. Da wurde man ziemlich nass. Nicht jeder traute sich anfangs die Hürde zu, doch am Ende schafften es alle bis zum anderen Ende des Balkens. Wow!!!

Zur Belohnung wurde am Waldlehrpfadsee gegrillt.

Mit selbstgeschnitzten Holzspießen grilltenwir Würstchen, Kartoffeln, Brot und zum Nachtisch sogar Marshmellows.

Mmh, das war lecker!!

Nach einer ausgiebigen Mittagspause verließen wir unseren Jausenplatz und marschierten weiter bergaufwärts.

Am Weg lernten wir die Dreistufenwirtschaft (Stall – Maisäß – Alpe) kennen und spielten ein lustiges Vogelspiel. Dabei mussten wir in Gruppen Vogelnester bauen und erfuhren, dass der Kuckuck ein richtig eigensinniger Eierdieb ist.

Am Wege eines schmalen Pfades wanderten wir in engen Zweierreihen. Dabei wurde jeweils ein Bein eines Schülers mit dem eines anderen zusammengebunden. So konnten wir erfahren, wie dicht aneinander die Walliser bei ihrer Einwanderung unterwegs waren.

Einmal wurden uns sogar die Augen verbunden, so dass wir beim Gehen nichts mehr sehen konnten. Unser Spiel hieß „Walser-Einmarsch bei Nacht“. Natürlich gingen wir im Gänsemarsch und hielten uns dabei an den Händen. So mussten wir uns auf den ersten Mann in der Reihe verlassen. Denn nur er konnte sehen und uns auf Hindernisse wie Wurzeln, Äste, Steine oder Rutschgefahr aufmerksam machen. Das war sehr aufregend. Manche von uns fühlten sich dabei ziemlich unsicher.

Erst am späten Nachmittag kamen wir wieder beim Dorfplatz Marul an.

Nach einer kurzen „Mikrofonrunde“: Rückblick auf den heutigen Tag“ verließen wir unseren Ausflugsort wieder per Bus.

Zu Hause angekommen verwöhnten uns Hausherrin Annemarie und Hausherr Engelbert mit einer frischen Gemüsesuppe, herrlichen Fleischbällchen, Salat und Kartoffelpürree. Als Nachspeise schlemmerten wir Fruchtsalat.

Mit vollen Bäuchen machten wir uns auf in unsere Zimmer, schrieben Tagebuch, erzählten uns Gruselgeschichten oder spielten miteinander.

Laut unseren Lehrerinnen Frau Hollenstein und Frau Hagleitner waren wir ziemlich lange „Nachtgeister“.

Am Donnerstagmorgen trafen sich alle Kinder, Lehrerinnen und Betreuerinnen im Speisesaal zum Frühstück.

Es gab Semmeln, Schwarzbrot, Nutella, Marmelade, Müsli und sogar Wurst und Käse.

Für unterwegs strichen sich alle Schüler und Schülerinnen noch einige Brötchen und füllten die Rucksäcke mit Äpfeln und Bananen.

Bald darauf versammelten wir uns wieder vor der Pension zum Abmarsch.

Wieder nahmen wir den Bus, dieses Mal auf die andere Seite des Tales, nämlich nach Sonntag.

Dort entdeckten wir die einzige Polizeistation des Großwalsertals.

Gemeinsam spazierten wir zum Heimatmuseum, wo Frau Elisabeth Burtscher schon auf uns wartete und uns durch das Museum führte.

Zuerst erzählte sie uns, dass die Walser von der Schweiz ins Große Walsertal kamen, nach dem ihnen der Graf von Montfort das Land überließ und sie erklärte uns die Merkmale eines echten Walserhauses.

Übrigens, Walser-Häuser haben keine Pfette unter dem Dachgiebel!

Im Museum stellten wir Gruppen zusammen, in denen wir uns auf die Suche nach den versteckten sieben Perlen machten.

Mit den Perlen sind die sieben Gemeinden des Biosphärenparks gemeint:

Thüringerberg, St. Gerold, Blons, Sonntag, Fontanella, Raggal und Damüls(im Bregenzerwald).

Über jede Gemeinde konnten wir das Wichtigste erfahren. Anschließend stellte jede Gruppe ihre gefundene Perle den anderen vor.

Nach einiger Zeit verabschiedeten wir uns von Elisabeth Burtscher und  liefen bei strömendem Regen zur Schausennerei „Walserhus“.

Dort konnten wir Gott sei Dank im Trockenen jausnen.

Daraufhin ließen wir uns vom Bus zurück nach Raggal bringen.

In der Garage unserer Hausherren spielten wir „Hirte und Kuh“.

In einem weiteren Spiel wurden wir wieder in Gruppen geteilt und erhielten jeweils einen typischen Walser-Namen. So hießen wir entweder Bischof, Domig, Türtscher oder Nigsch.

Aufgabe war es, eine riesige Schokoladentafel in seine Familie zu bringen. Geschafft!

Die herrliche Süßigkeit wurde dann später gemeinsam verschlungen.

Im Haus hörten wir von Natalie und Christine die spannende Sage vom „Butz von Lagutz“.

Anschließend bastelte und zeichnete jede Walser-Familie einen Button mit einem eigenen Wappen. 

Währenddessen entdeckten wir etwas Unglaubliches: viele kleine Schneeflocken fielen vom Himmel. Alle jubelten wie verrückt.

Schnell zogen wir unsere Stiefel, Jacken und Handschuhe an und stürmten vors Haus, um den ersten Schnee zu begrüßen.

Unsere Mikrofonrunde erledigten wir auch gleich hier. Schnell wurde noch ins Tagebuch geschrieben.

Auch am zweiten Abend wurde uns ein ausgezeichnetes Essen serviert: Nudelsuppe, Wienerschnitzel mit Pommes und Salat, Vanilleeis.                  

Den weiteren Abend verbrachten wir mit unseren mitgebrachten Süßigkeiten und Knabbereien im Aufenthaltsraum. Dort wurden verschiedene Spiele, Tischtennis gespielt, Musik gehört, getanzt, getratscht und gelacht.

Um 22.30 Uhr war Bettruhe!

An unserem letzten Morgen mussten viele Schüler und Schülerinnen von unseren Lehrerinnen geweckt werden. Die vielen Unternehmungen der vergangenen Tage machte uns wohl ziemlich müde!

Juchu!!!

Als wir morgens aus dem Fenster sahen, war alles weiß. Es schneite die ganze Nacht.

Um 8.00 Uhr trafen wir uns wieder beim Frühstück. Wie immer war es sehr lecker.

Sofort nach dem Frühstück zogen wir unsere warme Schibekleidung an, packten unsere Koffer und räumten die Zimmer. Dann durften wir endlich raus! Alle freuten sich über den Schnee.

Gemeinsam stapften wir den Hügel vor dem Haus hinauf zum Ortskern von Raggal.

Oberhalb der Kirche warfen wir uns in Schnee, machten Schneeballschlachten, rutschten den Hang hinunter und hatten riesigen Spaß dabei.

Vor der „Kellerspitze“ rollten wir riesige Schneekugeln und formten Schneemänner und Schneefrauen. Für jede Familie einen oder eine. So entstand ein Herr Türtscher, ein Herr Bischof, eine Frau Domig und eine Frau Nigsch.

Toll sahen sie aus!!

Ziemlich nass kehrten wir ins Haus zurück, spielten etwas miteinander und besprachen noch einmal die sieben Perlen des Biosphärenparks. Dazu bemalten und beschrifteten wir einen Papierstreifen.

Jetzt hatten wir Hunger!

Heute gab es Eiersuppe, Kaiserschmarren und Vanillesauce.

Wie jeden Tag erledigte eine Tischgruppe den Tischdienst (Tisch decken, abräumen, putzen und Speisen aufdecken).

Abschließend bewerteten wir mit Klebepunkten die Projekttage und  verließen mit unserem Gepäck die Pension.

Zuletzt verabschiedeten wir uns mit großem Applaus von Annemarie, Engelbert, Natalie und Christine.

Der Bus stand schon abfahrtbereit.

Zum letzten Mal betrachteten wir die schönen Wiesen und Wälder des Biosphärenparks.

 

                             Tschüss, Großes Walsertal!

                                 Wir kommen wieder!!!

                             Es war sehr schön bei dir!!!

 

25. – 27. 9. 13 Landschultage in Raggal, 4c- Klasse

24. 9. 13: Ausflug 4c-Klasse nach Bregenz mit Marktbesuch und Stadtführung

Wir wünschen allen Schülerinnen und Schülern einen tollen Start ins neue Schuljahr!